Interessengemeinschaft der Kaufleute "Sudbrack/Gellershagen" e.V.

coming 
soon...

Adventszauber

auch 2023 wieder auf dem Gelände Finca & BarCelona. Wie gewohnt an dem Wochenende vor dem 2. Advent, 8. + 9. Dezember, findet unser Adventsmarkt von …
weiter lesen

Unsere Mitglieder

94

"Sutbrach" (Sudbrack) wurde erstmals 1294 in einer Urkunde erwähnt. Der erste Namensteil „Sud“ steht für Süden – von Schildesche aus gesehen liegt Sudbrack im Südwesten - , die zweite Namenshälfte kann von zwei Begriffen abgeleitet werden: entweder von „brach“, noch nicht beackertes Land, oder von „brakig“, Land mit vielen feuchten Stellen. 

1325

Bis weit ins 19. Jahrhundert hinein bestimmte die Arbeit der Bauern das Wirtschaftsleben. In Gellershagen und Sudbrack gab es große Meierhöfe. Die Geschichte der Ortsteile und der Bauern reicht bis ins Mittelalter zurück. Der Name Sudbrack tauchte erstmals in der Mitte des 13. Jahrhunderts auf. Gellershagen bildete im Unterschied zu Sudbrack eine eigene Bauerschaft, zu der unter anderen die Bauern Voltmann, Bültmann, Kipp, Brodhage und Schelp gehörten, deren Namen den Eingesessenen auch heutzutage noch geläufig sein dürften. Der Name Gellershagen findet sich erstmalig 1325 in einer Urkunde, als „gelderdeshage“. Der erste Namensbestandteil lässt sich nicht klären; der zweite ist dagegen umso eindeutiger. Es handelt sich um eine Hagensiedlung, wie wir sie in unserer Region mehrfach finden: Steinhagen, Brockhagen, Rothenhagen oder auch Häger. Diese Siedlungen wurden meist Ende des 13. und im 14. Jahrhundert angelegt, um Boden urbar zu machen und die Landwirtschaft zu fördern. Der Landesherr sicherte den Bauern besondere Rechte zu, wie zum Beispiel Steuerfreiheit für einen befristeten Zeitraum. Letztlich profitierte er aber davon, weil die Wirtschaft insgesamt gefördert wurde. Die Bauerschaft Gellershagen grenzte im Osten an die Bielefelder Feldmark (heute ungefähr